Synonyme:

Cocain-freebase

Crack ist ein besonders gefährliches Rauschgift, das zum ersten mal 1981 in den USA auftrat. Es wird auch Cocain-freebase genannt, weil das Kokain im Crack als freie Base vorliegt. Zur Herstellung wird Kokain in Wasser gelöst und mit einer anorganischen Base wie Backpulver vermischt. Das Gemisch wird nun so lange erhitzt, bis das Wasser verdampft ist. Es beleibt eine grobkörnige braune Paste zurück, das Crack. Seinen Namen soll es vom Knisternden Geräusch haben, das bei seiner Herstellung entsteht.

Das Crack wird in eine Crackpfeife gegeben oder einfach auf einer Folie erhitzt. Aufgund seines niedrigen Siedepunkts verdampf es schnell. Die Dämpfe werden eingeatmet und schon nach einigen Momenten setzt die Wirkung ein, die als eine nicht steigerbare Euphorie empfunden wird. Schon nach kurzer Zeit lässt die Wirkung wieder nach und hinterlässt großes Verlangen nach einer neuerlichen Einnahme der Droge.

Weil Crack nicht gespritzt oder geschnupft wird, sondern wie das relativ harmlose Cannabis inhaliert wird, wird seine Gefährlichkeit oft unterschätzt. Von der Suchtwirkung her ist die Substanz wahrscheinlich die gefährlichste heute bekannte Droge. Es wird behauptet, dass sich schon nach einmaligem Konsum Merkmale einer körperlichen Abhängigkeiten einstellen können. Außerdem ist es extrem gesundheitsschädlich und führt schnell zu körperlichen Verfall.

In den Großstätten der USA ist Crack ein großes Problem. Besonders in den Armenvierteln der schwarzen Bevölkerung ist es fast an jeder Ecke zu einem relativ geringen Preis erhältlich. Dieser geringe Preis wird aber durch den extrem hohen Bedarf, der durch das kurze Anhalten der Wirkung bei Süchtigen entsteht, wieder ausgeglichen.

Auf dem europäischen Schwarzmarkt tauchte die Droge erst in den letzten Jahren und bisher äußerst sporadisch auf. Das Wissen um die Herstellung ist allerdings auch in gewissen Kreisen in Europa bestens bekannt und so ist es auch in manchen Szenen der alten Welt üblich geworden selbst hergestelltes Crack zu rauchen. Der Begriff Crack wird dabei aber eher selten gebraucht. Meist wird einfach von Kokain oder Rauch-Kokain gesprochen, weshalb die Verbreitung der Droge in Europa sicherlich unterschätzt wird.