In erster Linie fallen LSD, Meskalin und Psilocin sowie einige weniger bekannte ähnlich wirkende Substanzen unter den Begriff „Halluzinogene“. Dieser Name ist allerdings nicht ganz richtig gewählt, da das Wort „Halluzination“ Sinneseindrücke beschreibt, die sich nicht mit der Umwelt decken, aber von der betroffenen Person nicht als unreal erlebt werden. Durch „Halluzinogene“ hervorgerufene „Halluzinationen“ werden in der Regel hingegen als unwirkliche Trugbilder erlebt. Konsequenterweise müsste man daher von „Pseudo-Halluzinationen“ sprechen.

Neben der der klassischen Halluzinogene besitzt auch die Wirkung vieler anderer Drogen wie MDMA und Cannabis unter anderem einen halluzinogenen Charakter.

Zur Genaueren Beschreibung von verschiedenen Aspekten einer halluzinogenen Wirkung wurden in den letzten Jahrzehnten noch einige weitere Begriffe eingeführt (siehe Unterseiten).