Bei oraler Einnahme von Ajahuascaanalogen oder Pharmahuasca spürt man zuerst eine Sedierung durch das Harmalin. In der Phase der Anflutenden Wirkung kommt es dann meist zu Übelkeit bis hin zum Erbrechen. Nach etwa 45 Minuten setzt die halluzinogene Wirkung des DMT ein, die etwa 1 Stunde sehr stark ist und dann abrupt nachlässt. Nach rund 4 Stunden ist man wieder einigermaßen nüchtern.

Während bei den Halluzinogenen LSD, Meskalin und Psilocin eine hohe Toleranzbildung sowie eine Kreuztoleranz auftritt, erflolgt bei DMT keine Gewöhnung. DMT kann somit theoretisch bei gleichbleibender Wirkung sogar mehrmals täglich eingenommen werden.