Synonyme:

Wahrsagesalbei, Aztekensalbei, Mazatekensalbei, Zaubersalbei

Salvia divinorum aus der Familie der Labiatae (Lippenblütler) stammt ursprünglich aus dem Mazatekengebiet im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca. Die Vermehrung mit Samen ist sehr schwierig. Dafür lässt sich die Pflanze ohne Probleme mit Stecklingen vermehren. Angeblich sollen sogar abgefallene Pflanzenteile schnell Wurzeln schlagen und zu neuen Pflänzchen heranreifen.

Die immergrüne staudenförmige Pflanze muss an schattigen Plätzen stehen und täglich reichlich gegossen werden, um optimal zu gedeihen. Sie wird bis über 1m groß und besitzt einen eckigen, viereckigen Stängel. Die hellgrünen Blätter sind leicht behaart und werden rund 10cm breit und 20cm lang. In Mexiko liegt die Blütezeit zwischen Oktober und März. Bei der Kultivierung kommt sie meist nicht zur Blüte. Früchte werden generell sehr selten gebildet.

Inhaltstoffe

Hauptwirkstoff von Salvia divinorum ist Salvinorin A, das bei einer Dosis von 150 bis 500μg starke Halluzinationen hervorruft. Weitere Inhaltsstoffe sind Salvinorin B, Lilioid und einige weitere bisher nicht näher bestimmte Substanzen. Salvinorin A und B enthalten keinen Stickstoff und sind somit keine Alkaloide. Salvinorin, die Cannabinoide (zB. THC) und die Inhaltstoffe mancher ätherischer Öle sind übrigens die einzigen psychoaktiven Pflanzenstoffe, die nicht zu den Alkaloiden zu zählen sind.