Vermutlich wurde Salvia divinorum schon von den Azteken als Entheogen benutzt. Die Einnahme bei nächtlichen Heilritualen ist bis heute bei den Mazateken sehr verbreitet, wobei allerdings die länger wirkenden psilocin-haltigen Pilze normalerweise vorgezogen werden.

Der westlichen Welt ist die halluzinogene Pflanze erst seit ihrer Entdeckung sowie der Entdeckung ihres rituellen Gebrauchs Anfang der 60er Jahre bekannt. Erst in den letzten beiden Jahrzehnten wurden die wichtigsten Inhaltsstoffe entdeckt sowie die Pharmakologie der Pflanze aufgeklärt. Weitere Entdeckungen, insbesondere weitere Inhaltsstoffe, sind noch zu erwarten.