Synonyme:

Papaver somniferum

Der Schlafmohn gehört zur Familie der Papaveraceae, zu Deutsch „Mohngewächse“. Seine genaue botanische Bezeichnung ist Papaver somniferum. Der Schlafmohn ist eine einjährige Pflanze, die in Mitteleuropa zwischen Juni und Juli blüht, und wird 50 bis 170 cm hoch. Er besitzt einen leicht behaarten, meist geraden und nicht verzweigten Stängel mit einigen Blättern, auf dem eine Blüte sitzt. In der Blüte mit den vier Blütenblättern, die sehr unterschiedliche Farben haben können, sitzt der Stempel, der nach der Bestäubung zur Mohnkapsel heranreift. Die Mohnkapsel, die eigentliche Frucht des Schlafmohns, wird 2 bis 6 cm groß und enthält bis zu 2.000 Samen. Sie selbst und der Saft, der durch ein Einritzen austritt, werden zu medizinischen Zwecken und als Droge benutzt.

Dei Vermehrung des Schlafmohns geschieht mit Samen, die legal im Pflanzenfachgeschäft erhältlich sind und im Frühjahr einfach im Garten ausgesät werden. Der Boden sollte humusreich sein und aufgrund des hohen Kalkbedarfs des Mohns viel Kalk enthalten.

Inhaltsstoffe

Die gesamte Pflanze außer Wurzeln und Blütenblätter enthält eine Flüssigkeit, die sich an der Luft zu Rohopium eindickt. Rohopium, der Ausgangsstoff für Opium, Morphium und Heroin enthält ca. 40 Alkaloide. Die wichtigsten sind Morphin (3 – 23%), Papaverin (0,1 – 2%), Codein (0,1 – 4%), Narcotin (1-11%) und Thebain (0,1 – 4%). Für die berauschende Wirkung ist vor allem das Morphin verantwortlich, das heute unter das Betäubungsmittelgesetz fällt. Codin ist heute beispielsweise in Hustensäften enthalten.